«Bereits nach meiner ersten Lektion war für mich klar, dass Yoga mich auf jeder Ebene – nicht bloss auf der physischen – berührt und fördert.»

Neben meiner eigenen Einstellung erwies sich das Umfeld, in welchem ich an Yoga herangeführt wurde, als elementar. Mein Instruktor und das Studio schufen ein vertrautes, sicheres und kreatives Umfeld, in welchem ich rasch realisierte, wie ich auf einer körperlichen, spirituellen und psychischen Ebene zu mehr Bewusstsein finde.

Mit STUDIO FAYO möchte ich diese Erfahrung teilen und einen Raum schaffen, der den Zugang zu Yoga ermöglicht und es in seiner offenen, verspielten Art zelebriert. Neben unseren Instruktorinnen tragen unsere Besucherinnen und Besucher dazu bei, gemeinsam eine konstruktive und tolerante Umgebung zu schaffen und gemeinsam auf Entdeckungsreise zu gehen.

«Verspieltes» oder «spielerisches» Yoga bedeutet für mich:

  • Die Freude am Entdecken und die Neugier sind stetige Begleiter.
  • Don’t be shy. Yoga ist weder Wettbewerb noch Laufsteg, sondern soll ganz nach dem Motto: «Tut gut, ist gut!»
  • Ganz nach Homo ludens: Das Spielen liegt in der Natur des Menschen und definiert unser Sein und unsere Freiheit.

 

Playful facts:

  • Ich spiele gerne mit Geschmackskombinationen und bin kreativ beim Kochen.
  • Seit ich das erste «Game & Watch» in Aktion sah, bin ich mir meiner Video-Game-Affinität bewusst.
  • Zaubertricks wecken das Kind in mir.

 

ZURÜCK ZUM TEAM

Adrian in der Kobra im STUDIO FAYO